Gesunder-Mensch.de (Logo)

Adressen Termine Lexikon Web Bibliothek Registrieren Login

Bitte geben Sie für die Regionalsuche ein Stichwort und einen Ort ein.
KARTE  |  METHODEN  |  ORTE  |  ALLE THERAPEUTEN & BERATER
AUSBILDUNG |  PSYCHOSOZIALE AUSRICHTUNG  |  HÄNDLER

Lexikon der Therapie- und Diagnoseformen

Qi Gong: Finger Qi Gong

Autor: Gerhard Müller, Berliner Str. 17, 55566 Bad Sobernheim
Externer LinkHomepage im Internet

Mit einfach zu erlernenden Fingerübungen zu mehr Gesundheit und Gelassenheit.

Qi Gong (sprich Tschi Gung) ist die traditionelle Kunst zur Aktivierung der Lebensenergie (Qi), die in China seit Jahrtausenden zur Erhaltung der Gesundheit und Selbstheilung eingesetzt wird.

Der Begriff Qi Gong setzt sich aus den beiden Schriftzeichen »Qi« und »Gong« zusammen. »Qi« steht für Lebensenergie, die nach chinesischer Auffassung nicht nur den Menschen, sondern alles Lebendige auf Erden und im Universum durchdringt. »Gong« heißt soviel wie Können oder Geschicklichkeit. Qi Gong bedeutet also soviel wie: die Fähigkeit unsere Lebensenergie zu mehren und frei fließen zu lassen. Qi Gong ist weiterhin ein übergeordneter Sammelbegriff für alle energetischen Übungsformen, die auf geistige Konzentration, tiefe gleichmäßige Atmung, sowie auf harmonische Bewegungsabläufe aufbauen.

In allen Kulturkreisen und seit Jahrtausenden ist die menschliche Hand das Heilungsinstrument ersten Ranges. Hände werden aufgelegt um körpereigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren um Schmerzen zu lindern und um zu heilen. Mit unseren Händen handeln und behandeln wir.

Der menschliche Körper besteht aus 206 Knochen und von diesen befinden sich 54 Stück in unseren Händen. Bei der Qi Gong-Fingergymnastik werden rund ein Viertel unserer Knochen bewegt, die über die Nervenfasern mit dem Gehirn verbunden sind. Fingerübungen sind somit ein gutes Training für unser Gehirn sowie durch die Stimulierung vieler Akupunkturpunkte ein gutes Fitnesstraining.

Über die Meridiane – so nennt die traditionelle chinesische Medizin die Energieleitbahnen im Körper – wird beim Ausüben der Qi Gong Fingerübungen im ganzen Körper ein wohltuender Effekt erreicht. Die sanften Übungen des Finger Qi Gongs werden vor allem als Hilfe zur Selbsthilfe betrachtet, als aktiver Beitrag zur Gesunderhaltung oder zum Genesungsprozess.

© Gerhard Müller. Alle Rechte liegen beim Autor.

Siehe auch: Qi Gong · Qi Gong der Vier Jahreszeiten · Qi Gong for Life · Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

Veröffentlicht am 02.02.2008, zuletzt geändert am 26.02.2011.

Literatur

Adressen zum Thema »Qi Gong: Finger Qi Gong«

Zur Lexikon-Übersicht

© 2017 Gesunder-Mensch.de - Portal für ganzheitliche Gesundheit.
ADRESSE ANMELDEN  |  BACKLINK  |  IHR VORTEIL  |  FORUM  |  MEDIADATEN  |  SITEMAP  |  NEWSLETTER  |  HILFE  |  AGB  |  KONTAKT  |  IMPRESSUM