Gesunder-Mensch.de (Logo)

Adressen Termine Lexikon Web Bibliothek Registrieren Login

Bitte geben Sie für die Regionalsuche ein Stichwort und einen Ort ein.
KARTE  |  METHODEN  |  ORTE  |  ALLE THERAPEUTEN & BERATER
AUSBILDUNG |  PSYCHOSOZIALE AUSRICHTUNG  |  HÄNDLER

Würgereiz

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht -> DIES & DAS
Autor Nachricht
tamara1313



Anmeldedatum: 12.11.2006
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 12.11.2006, 21:24    Titel: Würgereiz Antworten mit Zitat

Ich leide seit einigen Monaten unter einem ständig wieder kehrenden Würgereiz. Mittlerweile verspüre ich ihn jeden Tag mehrere Male.
Meine Schulter- und Halsmuskulatur ist auf der linken Seite zudem sehr verspannt (Myogelosen in der Schulter, ständige Schmerzen).
Ich habe permanent das Gefühl, dass auf grund dieser Verspannungen in der Hals- und Schultergegend etwas auf meine Speiseröhre drückt.
Ein klassisches Globusgefühl ist das glaube ich nicht, da dieses sich nach meiner Vorstellung im ganzen Hals ausbreiten müsste, wohingegen das Druckgefühl bei mir ausschließlich auf der linken Seite ist (wo sich auch die Verspannungen befinden).
Ist es möglich, dass der Würgereiz durch die verspannte Muskulatur ausgelöst wird? Oder gibt es andere wahrscheinlichere Erklärungen (z.B. ein Adenom)? Was kann ich dagegen tun? Dieser Zustand macht mich völlig krank. Ich würde mich sehr über eine baldige Antwort freuen!
Nach oben
HeinerWF



Anmeldedatum: 09.11.2006
Beiträge: 50
Wohnort: Gestringen

BeitragVerfasst am: 13.11.2006, 01:52    Titel: Würgereiz Antworten mit Zitat

Daß Sie sich bei einem so unangenehmen Symptom Sorgen machen, kann ich gut nachvollziehen, tamara1313.

Ihre Beschwerden könnten zum Beispiel von einer Störung im 3. und 4. Segment der Halswirbelsäule hervorgerufen werden, aber auch eine Vergrößerung des linken Schilddrüsenlappens nach hinten wäre eine denkbare Ursache. Nicht jede Schilddrüsenvergrößerung muß von vorn sicht- oder tastbar sein.

Myogelosen als Ursache kommen ebenfalls infrage, jedoch sind Myogelosen im Bereich zwischen Hinterhaupt und Schulter eher selbst Symptom für eine tieferliegende Störung.

Zwei Dinge sollten sie auf jeden Fall tun: Ihren Arzt auf Ihre Beschwerden ansprechen und um eine bildgebende Untersuchung der Schilddrüse bitten. Das kann im einfachsten Fall eine Ultraschalluntersuchung sein, aber auch eine szintigrafische oder röntgenologische Untersuchung. Wegen der potientiellen Ursache im Bereich der Halswirbelsäule ist darüberhinaus eine in der Regel manuelle Untersuchung und ggf. Behandlung der Halswirbelsäule sinnvoll. Suchen Sie sich dafür einen heilpraktischen oder ärztlichen Therapeuten mit Erfahrung bei wirbelsäulenverursachten Beschwerden.

Schieben Sie es nicht auf die lange Bank.

Viel Erfolg wünscht Ihnen
Heiner WF
_________________
Haftungsausschluß: Meine Beiträge sind sehr sorgfältig erstellt. Sie können jedoch nie Untersuchung oder Beratung in einer qualifizierten Heilpraktiker- oder Arztpraxis ersetzen. www.heilpraktiker-wenzel-feldmann.de


Zuletzt bearbeitet von HeinerWF am 18.11.2006, 21:51, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
HP Rau von Nagell



Anmeldedatum: 06.11.2006
Beiträge: 79
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 13.11.2006, 10:11    Titel: Antworten mit Zitat

Verehrte Tamara1313!

Ich kann mich im großen und ganzen den Ausführungen des Kollegen anschließen.
Was man noch zu den Untersuchungen hin zu fügen könnte, wäre ein röntgenologischer Breischluck, um Anomalien und Hindernisse des Ösophagus (Speiseröhre) aus zu schließen.
Auf jeden Fall sollten Sie den Rat des Kollegen, schnell zu handeln, beherzigen.
Nichts ist schlimmer als die Ungewißheit!
Alles Gute und Kopf hoch!

Herzlichst

Ihre K. Rau-Nagell, HP
Nach oben
tamara1313



Anmeldedatum: 12.11.2006
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 13.11.2006, 17:21    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank für die schnellen und ausführlichen Antworten!
Über eine Vergrößerung der Schilddrüße nach innen habe ich auch bereits nachgedacht, allerdings halte ich einen schwerwiegenden Jodmangel in meinem Alter (22) für sehr unwahrscheinlich.
Für wahrscheinlicher halte ich Probleme mit der HWS, da ich auch eine Skoliose und einen Schulterschiefstand habe.
Allerdings hätte ich noch eine andere Frage: nämlich, ob sich ein Trauma an der Hand mit der Zeit langsam in die Schulter fortsetzen und dort zu Myogelosen führen kann? (Vor mittlerweile über 3 Jahren wurde in einem Streit mein Handgelenk sehr stark festgehalten, danach war zwar keine Schwellung oder dergleichen sichtbar, aber ich hatte lange starke Schmerzen und die Gelenke haben häufiger als sonst geknackt; außerdem war der Daumen über lange Zeit schwächer als gewöhnlich. Etwa eine Woche später hatte ich ein unvermitteltes Hitze - und Kälteempfinden am Handgelenk. Irgendwann setzte sich der Schmerz in den Ellenbogen fort, wo ich lange ein ständiges Spannungsgefühl empfunden habe.)Kann es sein, dass dabei vielleicht eine Sehne gequetscht wurde und sich nie wieder völlig regeneriert hat?
Ich frage mich auch, ob die Probleme in der Hals- und Schultergegend damit vielleicht in Zusammenhang stehen können? Viele Grüße.
Tamara1313
Nach oben
HeinerWF



Anmeldedatum: 09.11.2006
Beiträge: 50
Wohnort: Gestringen

BeitragVerfasst am: 13.11.2006, 17:55    Titel: Gedulden Sie sich noch ein wenig, ... Antworten mit Zitat

... liebe Tamara1313!

Möglicherweise bekommen Sie hier schon in Kürze Antwort von weiterer, fachkundiger Seite.

Und -- bitte, vereinbaren Sie in der Zwischenzeit mit Ihrem Arzt doch schon mal den notwendigen Termin, den Sie zum Ausschluß eines Problems an Schilddrüse bzw. Speiseröhre benötigen. Jede/r sorgfältig arbeitende/r HeilprakterIn wird Ihnen dazu raten :-)...
Nach oben
HP Rau von Nagell



Anmeldedatum: 06.11.2006
Beiträge: 79
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 13.11.2006, 18:24    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Tamara1313!

Gerade in Ihrem jungen Alter kann sich ein Jodmangelstruma entwickeln.
Die Beschwerden am Handgelenk halte ich eher nicht für die Ursache für Ihr Ösophagusproblem bzw. Schulterprobleme.
Hier dürfte wohl eher eine Quetschung eines Nerven vorliegen, dafür spricht das von Ihnen beschriebene Mißempfinden (Hitze/Kälte).
Nochmals mein Rat:
Zum Arzt gehen; Blut untersuchen lassen (Schilddrüse) und dann die Ösophagusgeschichte abklären lassen.

Nochmals alles Gute!

Ihre

K. Rau-Nagell
Nach oben
Chiropractor



Anmeldedatum: 13.11.2006
Beiträge: 3
Wohnort: Düsseldorf

BeitragVerfasst am: 14.11.2006, 11:38    Titel: Würgereiz - Tamara 1313 Antworten mit Zitat

Liebe Tamara,
wie Ihnen die kollegen schon rieten, sollten Sie die
Schilddrüsen- und Adenomproblematik sicherheits- halber von einem Internistendifferential diagnos-tisch ausschließen lassen.Ich gehe nach meinen Erfahrungen davon aus, das sich dabei kein Befund ergibt.Dann sollten Sie direkt, oder auch schon parallel, einen Chiropraktiker aufsuchen, der Ihre
gesamten Wirbelfehlstände justiert. Aufgrund Ihrer
Leidensgeschichte, sind die Nervlichen Zuleitungen zu Ihrer Schulter und Halsmuskulatur, sowie zu Schilddrüse und Speiseröhrenenge auf jeden Fall eingeengt.
Sie sollten nicht zu irgendeinem Chiropraktiker gehen, sondern zu jemandem der die Amerikanischen
techniken beherrscht. Auf www.dagc.de, finden Sie die
Liste der Deutsch Amerikanischen Gesellschaft für Chiropraktik. Suchen Sie sich dort Ihren Chiropraktiker aus.Oder rufen Sie mich an.
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg,
Alles Gute !
Chiropraktiker Konow, Düsseldorf
_________________
Yours in health and chiropractic -
Feeling good ´s a snap
Nach oben
tamara1313



Anmeldedatum: 12.11.2006
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 15.11.2006, 16:48    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank nochmal für die schnellen Antworten!
Ich habe schon vor, demnächst zum Arzt zu gehen, um meine Problematik abklären zu lassen. Allerdings habe ich auch die Befürchtung, dass dort keine eindeutige Diagnose gestellt werden kann.
Also werde ich wahrscheinlich den Rat mit dem Chiropraktiker beherzigen (allerdings eher in Berlin - Düsseldorf ist mir dann doch etwas zu weit weg).
Sie gehen also davon aus, dass auf Grund der Wirbelsäulenprobleme ein Nerv beeinträchtigt wird?
Viele Grüße.
tamara1313
Nach oben
HP Rau von Nagell



Anmeldedatum: 06.11.2006
Beiträge: 79
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 15.11.2006, 17:01    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Tamara1313!

Das kann man so nicht allgemein sagen.
Um das genau fest stellen zu können, muß man sie persönlich in Augenschein nehmen.
Deshalb sollen Sie ja zu einem Arzt/Heilpraktiker gehen.
Da Sie Ihre Beschwerden recht präzise geschildert haben, gehe ich davon aus, daß man Ihnen helfen kann und sich eine Lösung finden wird.
Lassen Sie doch hören, wie es Ihnen beim Arzt ergangen ist!

Alles Liebe und alles wird gut....


Herzlichst

K. Rau-Nagell
Nach oben
Chiropractor



Anmeldedatum: 13.11.2006
Beiträge: 3
Wohnort: Düsseldorf

BeitragVerfasst am: 17.11.2006, 02:47    Titel: Würgereiz Antworten mit Zitat

Liebe Tamara,
ich gehe davon aus das mehrere Nervenwurzeln durch
Wirbelfehlstellung komprimiert sind,und Grund ihrer
Beschwerden.
Ihren Chiropraktiker in Berlin finden Sie am besten
auf www.chiropraktik-bund.de.
Gute und baldige Genesung !
CP Thorsten Konow
_________________
Yours in health and chiropractic -
Feeling good ´s a snap
Nach oben
TP Meißner



Anmeldedatum: 11.11.2006
Beiträge: 8
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 17.11.2006, 13:50    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Tamara,

ich würde das von Ihnen beschriebene Trauma in der Hand nicht einfach aus Ihrer Anamnese ausklammern, im Gegenteil. Wenn Sie selbst sogar den Vorfall für so bedeutsam halten, daß Sie ihn hier mit erwähnen und evtl. einen kausalen Zusammenhang vermuten, dann tut Ihr Unterbewußtsein dies mit ziemlicher Sicherheit erst recht.

Denn so wie Sie die Entstehung schildern, handelte es sich offenbar um eine grenzüberschreitende Attacke gegen Ihre Person mit Verletzung auf der emotionalen Ebene.
Versetzen Sie sich in einer ruhigen Stunde noch einmal detailliert zurück in die Situation und fühlen Sie, welche Art von Emotionen Sie dabei empfunden haben. War es Angst, Wut, Abscheu, Erstarrung, Hilflosigkeit oder sonstiges?
Auch Ihre Gedanken dabei sind relevant, weil auch diese mit dem dazugehörigen Gefühl in Ihnen abgespeichert werden und somit eine energetische Störung und Belastung darstellen.

Ich glaube nicht, daß die körperlichen Folgereaktionen an der Hand ausschließlich, d.h. zu 100% auf die physische Einwirkung des Quetschens zurückzuführen sind. Belastungen auf der seelisch-geistigen Ebene spielen insbes. bei Gewalterfahrungen eine viel größere Rolle.

Wenn dies hier der Fall wäre, dann würde ich Ihnen (ganz unabhängig vom radiologischen Befund) empfehlen, einen ganzheitlichen Therapeuten aufzusuchen, der auch Klassisch homöopathisch fundiert ausgebildet ist und arbeitet.
Denn mit dem individuell passenden homöopathischen Mittel lassen sich sehr gute Heilerfolge erzielen, wobei auch die tieferen Daseinsebenen erreicht und vorhandene Traumata gelöst werden können. Das bedarf jedoch der Fähigkeit eines qualifizierten und erfahrenen Homöopathen.

Bedenken Sie bitte auch, daß körperliche Haltungsfehler, Degenerationen bzw. Veränderungen an der Wirbelsäule in sehr vielen Fällen psychosomatisch bedingt sind, da die Wirbelsäule nicht nur die körperliche Last tragen muß, sondern auch all die seelischen Sorgen, Ängste und Belastungen des Lebens.

Alles Gute für Sie!
TierPsych Meißner
Nach oben
tamara1313



Anmeldedatum: 12.11.2006
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 20.11.2006, 11:48    Titel: Antworten mit Zitat

Das mit der seelischen Belastung und der Grenzüberschreitung ist sicherlich richtig. Z.T. sind die Schmerzen auf jeden Fall psychosomatisch bedingt.

Ich war mittlerweile übrigens beim Arzt (beim Orthopäden), der mir intensive Krankengymnastik und ein Myotonolytikum verschrieben hat.
Ich hoffe, es wird dadurch besser.

Danke nochmal für die zahlreichen Ratschläge und die Anteilnahme.
Lieben Gruß,

Tamara
Nach oben
HP Rau von Nagell



Anmeldedatum: 06.11.2006
Beiträge: 79
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 20.11.2006, 12:41    Titel: Antworten mit Zitat

Ich denke, daß Ihnen das verordnete Präparat gemeinsam mit der KG gut helfen wird.
Alles Gute weiterhin für Sie!

Herzlichst

K.Rau Freifrau von Nagell,HP
Nach oben
Shivani



Anmeldedatum: 02.10.2008
Beiträge: 7
Wohnort: Reutlingen

BeitragVerfasst am: 02.10.2008, 21:55    Titel: Traumatherapie bei Würgereiz Antworten mit Zitat

Wenn das Symptom psychosomatisch ist können Sie sich auch an einen erfahrenen Traumatherapeuten wenden. Dies kann sein:

Hypnosetherapie
EMDR
Traumatherapie nach Luise Reddemann
Somatic Experience (Peter Levine)
Craniosacrale Osteopathie

Therapeutenliste Hypnose
http://www.meg-hypnose.de/

Therapeutenliste EMDR
http://www.emdr-institut.de/

Therapeutenliste Reddemann
http://www.luise-reddemann.info/

Therapeutenliste Levine
http://www.somatic-experiencing.de/

Therapeutenliste Cranio
http://www.upledger.de/institut/frameset.html
_________________
Willst Du glücklich sein im Leben trage bei zu anderen Glück, denn die Freude, die wir geben kehrt ins eigene Herz zurück.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht -> DIES & DAS
Seite 1 von 1


 

Wichtiger Hinweis für die Forumsnutzer: Bitte nehmen Sie die Informationen und Hinweise, die Sie in diesem Forum erhalten, nicht als alleinige Grundlage für Entscheidungen, die Ihre Gesundheit betreffen. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss: Weder die Betreiber dieses Forums noch die Moderatoren und andere Forumsmitglieder haften für die sachliche Richtigkeit der Beiträge, sie werden jedoch nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Lassen Sie sich bei gesundheitlichen Problemen unbedingt von einem Arzt oder Therapeuten untersuchen.

© 2011 Gesunder-Mensch.de - Portal für ganzheitliche Gesundheit.
ADRESSE ANMELDEN  |  BACKLINK  |  IHR VORTEIL  |  FORUM  |  MEDIADATEN  |  SITEMAP  |  NEWSLETTER  |  HILFE  |  AGB  |  KONTAKT  |  IMPRESSUM

FAQFAQ  · Für das Forum registrierenFür das Forum registrieren  · LoginLogin